Presse

Stellungnahme zum Artikel „Der Skaterplatz wird aufgehübscht.“

In jüngerer Vergangenheit wurde die Entwicklung rund um den Skaterplatz von der GZ falsch dargestellt.

 

Als Grund für die Verzögerungen wurden ständige Veränderungen an der Planung benannt. Dabei entstand der Eindruck, dass die Verantwortung dafür beim Kinderschutzbund Braunlage liegt. Tatsächlich aber steht das Konzept unverändert schon seit 2019.

 

Dieses Konzept der Umwandlung des Skaterplatzes in einen Multifunktionsplatz für ältere Jahrgänge (8 bis 14 Jahre) wurde unter Federführung des Kinderschutzbundes gemeinsam mit Ehrenamtlichen der ortsansässigen Vereine, Braunlager Kindern und Jugendlichen und der Schulen in Braunlage erarbeitet.

Ziel ist es, den Platz so zu gestalten, dass er möglichst vielen Nutzungsgruppen Gelegenheit zum Aufenthalt bietet. Attraktive Angebote für u. a. Skateboarder und weitere sportliche Aktivitäten wie Hockey und Basketball sind geplant.

 

Die Vorschläge wurden von der Stadtverwaltung aufgegriffen, die sie als Bauträger umsetzen muss und auch will. Mithilfe von Fördermitteln aus der „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung“ im Rahmen des Dorfentwicklungsprozesses „Harzer Klosterdörfer“ und der Bereitstellung von städtischen Eigenmitteln stand die Finanzierung Ende 2020.

 

Die Verantwortung für die Umsetzung obliegt der Stadtverwaltung. Daher sind die Verzögerungen in den letzten beiden Jahren nicht dem Kinderschutzbund anzulasten, sondern den Verantwortlichen der Stadtverwaltung. Inzwischen ist der Kinderschutzbund wieder in das Verfahren eingebunden, um die Umsetzung gemäß Konzept zu gewährleisten.

Der Dank des Kinderschutzbundes gilt den lokalen Unternehmen, die mit ihrer Spende dieses umfangreiche Projekt unterstützen.

GZ-Artikel vom 26.01.2022 "Skaterplatz wird bald aufgehübscht"

ePaper
Bis heute wurde mit der Modernisierung des Skaterplatzes in Braunlage nicht begonnen - der Kinderschutzbund äußert jetzt Kritik an diesem langen Verfahren. Laut Bürgermeister Langer sollen die Arbeiten aber in Kürze starten.

Teilen:

GZ-Artikel vom 22.11.2019 "Stadt beantragt 170.000 € Fördergeld"

ePaper
Braunlage. Das erste Jahr der Förderphase der Dorfentwicklung Harzer Klosterdörfer ist beendet. Wie das Planungsbüro Mensch und Region aus Hannover mitteilt, hat die Stadt Braunlage 170.000Euro beantragt. Mit dem Geld sollen der Skaterplatz in Braunlage umgestaltet und die Straßenbeleuchtung in (...)

Teilen:

GZ-Artikel vom 29.01.2019 "Kinderschutzbund will Fläche aufwerten"

ePaper
Braunlage. Noch fehlen in Braunlage ein Jugendraum, ein Jugendpfleger und eine organisierte Jugendarbeit. Ein erster Schritt dahin könnte die attraktive Herrichtung des Skater-Platzes am Flurweg sein.

Teilen:
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2022 Kinderschutzbund OV Braunlage Impressum